Reinigungskartuschen, welche statt Tinten eine speziell auf die entsprechende Tinte abgestimmte Reinigungsflüssigkeit enthalten werden meist für größere Drucker mit internen Schlauchsystemen verwendet. Der Drucker wird beim Wechsel zwischen zwei verschiedenen Tintentypen mit Reinigungsflüssigkeit befüllt, um die Tinten voneinander zu trennen und tintenführende Teil von der alten Tinte zu säubern.

Manche Tinten reagieren bei Vermischung auch von nur kleinen Mengen miteinander und können hohe Reparaturkosten nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall Flocken diese aus oder verfestigen sich geleartig.

Reinigungskartuschen für kleine Drucker bei denen die Kartuschen direkt über dem Druckkopf sitzen haben meist keine wirklich eindeutige und nachgewiesene Reinigungswirkung sondern dienen eher dem eigenen Glauben daran. Erfahrungsgemäß kommen Düsenaussetzer von fast leeren oder seit längerem nicht mehr verwendeten Kartuschen. Das Auswechseln mit einer neuen vollen Kartusche hilft hier mehr. Einen sehr lange Zeit ungenutzten Drucker mit eingetrockneten Druckköpfen bekommt man wenn, dann eher mit dem Spülen des Druckkopfes wieder in Gang.