Die Silikon-Schaummatte auf der Arbeitsplatte ist auf manchen Transferpressen aufgeklebt, sodass diese nicht einfach ausgetauscht werden können.

Bei anderen Transferpressen sind diese jedoch nur aufgelegt und werden durch einen Nomex-Schonbezug an Ort und Stelle gehalten. Dadurch lässt sich diese sehr einfach austauschen. Man sollte darauf achten die Fläche von Zeit zu Zeit umzudrehen, um Schimmelbildung auf der Unterseite zu vermeiden. Durch das Pressen verschiedenster Artikel wie z.B. Textilien in denen noch Restfeuchtigkeit vorhanden ist sammelt sich ein Teil der Feuchtigkeit zwischen Silikon-Schaummatte und der Basis der Arbeitsplatte an.

Beim Pressen von vielen kleinen harten Produkten mit einer erhöhten Dicke drücken sich diese in die Silikonschaummatte während dem Pressen ein. Je mehr Pressvorgänge mit den gleichen Produkten nacheinander durchgeführt werden, desto deutlicher wird dies erkennbar. Für regelmäßige Produktionen in dieser Weise sollten Sie sich eine gesonderte Silikonschaummatte zulegen, da die eingepressten Vertiefungen insbesondere bei nachfolgenden Druckaufträgen deutlich im Druckbild erkennbar sind. Sie erkennen dies an einer immer wiederkehrenden Wolkenbildung im Druckbild, insbesondere bei harten und flachen Artikeln. Dann sind die Vertiefungen der vorher gepressten Artikel so stark, dass es eine Weile dauern wird, bis sich die Vertiefungen wieder zurück gebildet haben. Teilweise hilft es hier die Transferpresse ohne eingelegte Artikel mit starkem Anpressdruck im angeschalteten Zustand mehrmals zu schließen und zu pressen.

Die Silikonschaummatten eignen sich auch zum Zuschneiden für besondere Anwendungen. Manche Produkte benötigen auf Grund eines Hohlraums ein hitzebeständiges, stabiles und dennoch flexibles Füllmaterial. Hier lässt sich die Silikonschaummatte mit einem Cuttermesser genau zuschneiden.