Die starre Heizplatte wie sie bei Flachpressen zu finden ist wird üblicherweise durch Heizspiralen welche auf oder in der metallenen Heizplatte verlegt sind aufgeheizt. Dabei ist es wichtig, dass die Heizdrähte gleichmäßig und flächendeckend verlegt sind. Dies ist insbesondere im Bereich der Ecken wichtig, um eine gleichmäßige Temperaturverteilung zu gewährleisten. Eine gleichmäßige Temperaturverteilung lässt sich zum Beispiel mit einem großen Stück Satinette-Stoff testen, welches mit einem ebenso großen einfarbigen Ausdruck mit Sublimationstinte auf der Transferpresse bei mittlerem Anpressdruck verpresst wird. Einige Lieferanten testen die ausgelieferten Transferpressen in der Qualitätskontrolle bereits auf diese Art und Weise.

Um Heizplatten vor Verklebungen und Beschädigungen zu schützen sind diese je nach Hersteller mit teflonbeschichteten Oberflächen oder hart-eloxierten Aluminiumplatten ausgestattet. Manchmal ist auch mittels einem Federhalterungssystem eine einfache Teflonfolie über die Heizplatte gespannt, was auch seinen Zweck erfüllt. Beim Pressen mit der Transferpresse sollte man grundsätzlich eine Teflonfolie, Backpapier oder ein ausreichend großes Schutzpapier zwischen die Heizplatte und das Produkt bzw. das Produkt und die Arbeitsplatte legen. Insbesondere bei noch unbekannten Produkten oder ganz exotischen Artikeln. Manche unbekannten Artikel halten nicht die erforderliche Temperatur aus, schmelzen und verkleben dann im schlimmsten Fall die Heizplatte oder Arbeitsplatte.

Die hohe Temperatur der Heizplatten und die manchmal lange Zeit beim Verpressen von Artikel birgt eine nicht unerhebliche Brandgefahr. Lassen Sie angeschaltete oder gerade im Presszustand befindliche Transferpressen niemals unbeaufsichtigt! Wenn Sie schon bis hierher gelesen haben sollten Sie auch mal prüfen, ob Ihre Brandschutzmaßnahmen in Ihrem Betrieb noch auf dem aktuellen Stand sind. Sicher ist sicher.