Je nach Produkt empfiehlt der Lieferant der Sublimationsdruckartikel das Material vorzupressen. Durch die Hitze und den Druck neigen nämlich verschiedene Materialien dazu leicht zu schrumpfen oder einen Teil der eigenen Restfeuchtigkeit abzugeben. Dadurch können Fehldrucke und Schatten im Sublimationsdruck entstehen.

Beim Schrumpfen des Materials kommt es auf den Schrumpfungsgrad und das Motiv darauf, ob ein Vorpressen erforderlich ist. Da sich das Transferpapier beim Pressvorgang nicht zusammen zieht ergibt sich eine leichte Differenz zwischen dem geschrumpften Material (z.B. Textil) und dem Papier. Diesen Unterschied kann man nach dem Öffnen der Transferpresse durch eine Schattenbildung erkennen. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie das Material vorpressen und die Artikeldruckparameter Ihres Lieferanten exakt befolgen.

Ist zu viel Restfeuchtigkeit in dem Produkt vorhanden und gast diese ebenfalls wie die Sublimationstinte aus wird die Tinte in denen die Feuchtigkeit aus dem Bereich der Heizplatte und Arbeitsplatte austritt verschwommen und unscharf. Diese Stellen sind nach dem Pressvorgang meist auch sehr deutlich auf dem Sublimationsdruckpapier zu erkennen.