Das A und O der Machbarkeit des Sublimationsdruck mit eigentlich handelsüblichen Druckern von Epson und Ricoh setzt die Piezo Druckkopftechnologie voraus. Nur mit diesen Druckköpfen ist lässt sich die eingesetzte Sublimationstinte problemlos auf die Transferpapiere drucken, ohne dass der Druckkopf verstopft. Das Geheimnis daran ist ein im Druckkopf befindlichen Piezo-Kristall welcher über elektrische Impulse in Schwingung versetzt wird. Durch diese hochfrequenten Schwingungen wird dann die Sublimationstinte aus den Düsen des Druckkopfes herausgeschleudert.

Eine andere Druckkopftechnik ist die BubbleJet Druckkopf-Technologie. Sie wird z.B. bei den Herstellern HP und Canon eingesetzt. Hierbei wird die Tinte im Druckkopf auf bis zu mehrere hundert Grad Celsius aufgeheizt und dann durch die Hitze aus dem Druckkopf geschleudert. Sublimationstinte hat jedoch die Eigenschaft bei Hitze zu reagieren, also zu sublimieren. Diese Eigenschaft möchte man verständlicherweise aber erst zwischen dem bedruckten Sublimationsdruckpapier und dem zu bedruckenden Produkt erreichen und nicht bereits im Druckkopf. Deshalb eignet sich die Bubblejet Technologie hierfür nicht.

Ein weiterer Vorteil der Piezo Druckköpfe ist, dass diese Qualitativ sehr viel hochwertiger und langlebiger sind. Auch sollen Sie eine bessere Darstellungsqualität der Ausdrucke wiedergeben – zur genaueren Beurteilung verweisen wir hier aber lieber auf entsprechende Tests der hiesigen Fachmagazine.

Weiterführende Links:
Einen interessanten Beitrag über die Funktion von Druckköpfen  hat Florian Heise auf Druckerchannel.de verfasst.
Know-How, So funktioniert ein Tintenstrahldrucker