Die Widerstandsfähigkeit von bedruckten Tassen und anderen Produkten ist mittlerweile sehr wichtig und wird fast schon vom Kunden vorausgesetzt. Wer möchte den heute noch von Hand spülen? Die bei vielen Tassen verwendeten Polyesterlacke sind bereits sehr gut spülmaschinenbeständig und lassen unzählige Spülgänge sogar über Jahre hinweg zu, ohne dass die Farbe oder Beschichtung merklich darunter leidet.

Dafür muss natürlich gewährleistet sein, dass nicht aus Versehen Tassen mit der falschen Beschichtung verwendet werden. Manchmal entscheiden sich manche Tassendrucker für eine wenige Cent günstigere Tassen, welche oft nur für den Lastertransfer geeignet sind und einen sehr viel weicheren Polyesterlack als Druckträger als Beschichtung haben. Dieser Lack wird durch das heiße Wasser in der Geschirrspülmaschine angegriffen, die Poren öffnen sich und die eingebrachte Sublimationstinte gast wieder aus der Beschichtung aus. Verschwommene und verblasster Tassen sind die Folgen. Ärgerlich und meist vermeidbar mit der richtigen Tassenqualität.

Fälschlicherweise bezeichnet man die eigentliche Spülmaschinenbeständigkeit sogar als spülmaschinenfest. In der Praxis macht dies zwar bei einer guten Qualität keinen Unterschied, sie sollten sich aber an den Begriff der „Beständigkeit“ halten, den eine absolute Festigkeit kann und wird Ihnen niemand garantieren. Weiterentwicklungen der Geschirrspülmaschinenreiniger, immer aggressivere Tabs mit Gel und mehreren Reinigungsphasen können dem Lack zu schaffen machen. Es gibt einige wenige Hersteller von Spülmaschinenreinigern, deren Tabs für Sublimationsdrucktassen nicht empfohlen sind. Verwenden Sie am besten handelsübliche Pulver. Schließlich ist der Schmutz auf dem Geschirr ja auch nicht hartnäckiger als vor 10 Jahren, oder?