Durch zu unregelmäßige Benutzung, eine zu trockene Umgebung, Verschmutzungen in der Tinte oder anderer ähnlicher Auslöser kann es bei Sublimationsdruckern – in der Regel häufiger bei Kleinformatdruckern – zu verstopften Druckköpfen kommen.

Dies macht sich durch dauerhaft fehlende Düsen oder sogar komplett ausgefallene einzelne Farben bemerkbar. Mitunter fällt dies im Druckbild durch eine typische Streifenbildung nicht unbedingt auf, wenn mit einer entsprechend hohen Auflösung gedruckt wird. Falls sich die Aussetzer nicht durch normale Reinigungsvorgänge über das Druckermenü beheben lassen, kann man selbst den selbst den Druckkopf reinigen.

Bemerkbar machen sich die ausgefallenen Düsen dann aber auf jeden Fall nach dem Verpressen des Sublimationsdrucks. Durch die ausgefallene Farbe fehlt diese auch im Motiv – das Druckbild wird verfälscht und gleitet je nach Ausfall der Farbe z.B. in einen rot- oder blaustichigen Bereich ab oder wirkt kontrastarm und unnatürlich.

Druckkopf reinigen oder spülen?

Falls sich solche Düsenaussetzer nicht mit mehreren Reinigungen und Geduld beheben lassen kann es erforderlich sein, den Druckkopf mit einer Reinigungsflüssigkeit und sanften Druck zu spülen. Die Chancen die verstopften Düsen dadurch wieder frei zu bekommen sind in der Regel recht hoch, vorausgesetzt das Spülen des Druckkopfes wird mit der richtigen Reinigungsflüssigkeit und etwas handwerklichen Geschick durchgeführt.

Nicht empfohlen sind eigens beschaffte und teils aggressive Reinigungsmittel wie z.B. Nagellackentferner und andere Lösungsmittel aus der Apotheke, da diese den Kunststoff am und im Druckkopf angreifen und brüchig machen können. Auch ist eine deutlich bessere Reinigungswirkung durch solche Mittel bisher nicht wirklich bewiesen.

Am Besten sollte man eine passend auf die verwendete Tinte abgestimmte Reinigungsflüssigkeit verwenden. Diese besteht meist aus Wasser mit entsprechenden Zusätzen welche die Reinigungswirkung beim Spülen unterstützen.

Hierfür hat sich z.B. das günstige Komplettset von Octopus
für unter 10,- Euro mit weiteren Zubehör bewährt. Mit einem Klick auf das Bild, können Sie das Reinigungsset für Ihren Epson-Druckkopf direkt bei Amazon kaufen.

Druckköpfe halten das direkte Spülen gut aus

Durch die in den vergangenen Jahren fast ausschließliche Verwendung von Epson-Druckern im Sublimationsdruck gab und gibt es auch nur bei diesem Hersteller langjährige Erfahrungen zum Druckkopf reinigen bzw. spülen. Neuere Modelle von Ricoh benötigen derartige Wartungen bisher nicht, da sich die Druckköpfe mit dem internen Schlauchsystem vollständig in einem in sich abgeschlossenen System befinden und dadurch das Eintrocknen wie es bei den Epson Drucker der Fall ist nicht vorkommt.Druckkopf reinigen und spülenZiehen Sie zum Spülen des Epson-Druckkopfes eine kleine 10ml Spritze mit der Reinigungsflüssigkeit auf.

Setzen Sie die Spritze auf die im Druckkopf befindliche Nase der verstopften Farbe auf (siehe Bild) und drücken Sie die Flüssigkeit vorsichtig durch den Druckkopf, während sich der Druckkopf auf der Capping Station befindet. Die unter dem Druckkopf austretende Flüssigkeit sollten Sie anschließend mit einem fuselfreien saugfähigen Tuch wieder aufnehmen.

Etwas Geduld muss man haben

Führen Sie den Vorgang gegebenenfalls mehrmals durch, bis alle Düsen durchgespült sind. Für die Durchführung des anschließenden Düsentest empfiehlt es sich die Kartuschen der Original-Epson Tinte zu verwenden, da sich diese für den kurzfristigen Einbau für den Düsentest besser eignen als das gesamte Schlauchsystem ein- und ggf. wieder ausbauen zu müssen.

Falls Sie beim Druckkopf reinigen bzw. spülen einen deutlichen Widerstand spüren, sollten Sie vorsichtig sein. Ggf. ist der entsprechende Tintenkanal schon sehr fest zugesetzt. Ein stärkerer Druck auf die Spritze kann dabei zum Abrutschen führen.

Die hier beschriebenen Handgriffe zum Spülen des Druckkopfes erfolgen auf eigene Gefahr!